Meister Johann Wirleitner
Meister Johann Wirleitner, Ihr Experte für gesundes und gemütliches Wohnen, umgeben von richtig gutem Holz!

Spruch des Monats:

Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was Du daraus machst.

Jean Anouilh

Werk des Monats:

Diese urige Saunahütte haben wir mit dem Auftraggeber geplant und mit bestem Altholz - und etlichen Raffinessen - gebaut.
Das Aussehen und auch das Raumklima sind einzigartig und die Saunabesucher fühlen sich jedesmal in eine andere, ganz natürliche Welt versetzt. 


Baum des Monats:

Baum des Monats: Die Linde
Baum des Monats: Die Linde

Wir schaffen gesunden und wertbeständigen Wohn- und Arbeitsraum - ausgestattet mit richtig gutem Holz!


Zeit für persönliche Gespräche auf der Messe:

Zum Vormerken: Wir sind auch 2018 wieder auf Europas größter Jagdmesse "JAGD & HUND" in Dortmund vertreten - vom 30. Jänner bis 4. Februar 2018. Standangaben folgen, sobald sie bekannt sind.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


2015 wurde unser neuer Film über ein Jagdhaus in Tirol fertig!

Im Juni 2015 erschien unser neuer, 72 Seiten starker Hauptkatalog - mit vielen interessanten Informationen für Sie!

Im Jänner 2017 erschien unser neuer Spezialkatalog mit Schwerpunkt Geschäftsausstattungen.

2018 wird das Jahr der Jubiläen: 45 Jahre Meister und 40-jähriges Firmenjubiläum!



Firmenphilosophie:

In Harmonie mit der Natur im eigenen Heim.

Firmensinn:

Errichten von Jagdhäusern, Jagd- und Gaudihütten und deren individuell geplanten und in Handarbeit gefertigten Inneneinrichtungen.

Meine Vision:

In jedem Zuhause eine gemütliche Stube zum Wohle der gesamten Familie.

... mit besten Referenzen

Dem Werkstoff aus Tradition und Liebe verpflichtet, stellen wir monatlich eine Baumart vor.

Unser Baum des Monats ist die Linde.

Linden sind laubabwerfende Bäume. Je nach Art erreicht sie eine Höhe zwischen 15 und 40 Metern. Der Stammdurchmesser liegt in der Regel zwischen einem und 1,8 Meter. Linden werden bis zu 1000 Jahre alt.

Das Holz der Linde ist hellfarbig, weißlich bis gelblich, hat häufig einen rötlichen oder bräunlichen Einschlag und zeigt einen matten Glanz.
 
Verwendung findet Lindenholz vor allem in der Bildhauerei, zum Schnitzen und für Drechselarbeiten. Schon in der Gotik wurde es gerne für Heiligenstatuen verwendet und galt daher  als „lignum sacrum“, als heiliges Holz.

Des Weiteren wird Lindenholz als Furnier in der Möbelherstellung eingesetzt, es eignet sich auch zur Imitation von Nussbaumholz.

Lindenholz wird aber auch zur Fertigung von Fässern und Behältern für trockene und geruchsempfindliche Waren verwendet.

Auch für den Bau von Harfen oder als Tastatur von Klavieren wird häufig Lindenholz genutzt.

Die Blätter
Die Linde erkennt man leicht an ihren herzförmigen Blättern.

Finden Sie uns auf
Facebook